Posts by [dSt]PhoeniX

    Ein guter Freund von mir ist seit Jahren mit Teufel Systemen und ONKYO unterwegs und ist begeistert.


    Ich selber bin seit über 10 Jahren mit einem Bose CineMate Serie2 unterwegs und sage mir immer, wenn es dann mal nicht mehr läuft gibt es was neues ^^


    Allgemeine Frage, möchte man 2019 wirklich noch (auch wenn es nice aussieht) diese Dali Speaker aufstellen ???

    Sind die Unterschiede an die Fachleute hier, wirklich den Aufpreis wert ?

    Zwischenstand. Ich bin noch am Werke und es läuft nennen wir es "in Ordnung". :)

    Die Zahlen entsprechen meinen Vorstellungen und das Bewirtschaften der Sozialen Medien und der Weiterentwicklung der Homepage auf Mobile Geräten nehmen zwar an Aufwand zu, machen aber Spass und man lernt viel neues.

    Kinderkrankheiten sind grundsätzlich beinahe nicht mehr spürbar und der Zug der User wächst täglich.


    Das generelle Feedback erscheint mir immer noch so, als ob es einen Bedarf gäbe.


    :banana MUSSTE einfach mal wieder sein. ^^

    2012 - Schätzungen zufolge, gab es zwischen 22-50 Millionen Tonnen Lithium.

    Für ein kwh Akku benötigt es 150g ca. (Findet man alles Online).

    Ein Smartphone 2-3 gramm.

    Wie viel es heute ist, keine Ahnung was die Fördermengen sind.


    Lassen wir das Vorher und das Danach in der Produktionskette ergibt sich aus dem Wirkungsgrad in etwa folgendes.


    Benzin hat einen Heizwert von ungefähr 8,5 kWh pro Liter. Bei Diesel liegt der Heizwert etwa bei 9,8 kWh pro Liter. Ein Golf braucht auf 100 Kilometer 7,3 Liter Benzin oder 5,6 Liter Diesel. Ein eGolf mit vergleichbarer Leistung benötigt für 100 Kilometer 16,6 Kilowattstunden (Quelle: Spritmonitor).

    • Energieaufwand Golf Diesel für 100 km: 5,6 * 9,8 kWh = 54,88 kWh
    • Energieaufwand Golf Benziner für 100 km: 7,3 * 8,5 = 62,05 kWh
    • Energieaufwand Golf Elektro für 100 km: 16,6 kWh

    Die Elektromotoren stecken ja grundsätzlich noch in den Kinderschuhen, da wird noch einiges gehen.

    Auch wenn wir bei obigem Beispiel statt dem Heizwert den Brennwert nehmen würde, wäre die Differenz nochmal grösser.


    Sofern man also nicht nur Elektro Fahrzeuge kauft um dem Trend zu folgen, sondern den Strom aus Grünem Strom oder sogar der eigenen PV Anlage bezieht sieht es für jeden Ottomotor schlecht aus.


    Die Aussage, dass es sich erst nach zig Jahren lohnt ist keine Ausrede es nicht zu tun, sondern es so rasch als möglich zu tun.

    Das sind nur meine 5 Cent zu diesem Thema.


    Bei meinen 25'000 km im Jahr sprechen wir von einer doch tollen Einsparung an Energie.


    Ich benötige ziemlich genau 10L/100km Benzin*7.3 = 73kWh gegenüber den rechnen wir grosszügig mal 20kWh für Elektrofahrzeuge je 100 km (Wetter, Zuladung etc. etc.).


    25'000/100*10.5L Benzin = 2625 Liter Benzin mit einem Brennwert von knapp 8 = 21'000 kWh Energie.

    Elektro: 25000/100*20kWh = 5000 kWh.


    Natürlich benötig mein Fahrzeug fast genau so viel Energie an der Steckdose wie die ganze Wohnung oder das komplette EFZ in einem Jahr. Aber aktuell benötigt es 4-5x mehr.


    Wasserstoff hätte übrigens ca. 33kWh/kg aber die Gewinnung ist noch nicht sonderlich effizient. Daher sehe ich auch eher Elektro als Wasserstoff in der Zukunft. Eine Kombination aus Elektro und Wasserstoff wäre natürlich vorläufig für die Reichweite der Hit.


    Mich fasziniert das Thema und die Entwicklung.

    ziko Der Produktionsmix 2017 bestand zu 2/3 aus Wasserkraft für die Schweiz und nur zu einem Drittel aus Kernenergie. Meine persönliche Meinung , es ist blauäugig immer noch an die Fossilen Treibstoffe und Antriebe im Normalverkehr zu denken und diese wie oft bei jeder Möglichkeit vor die Innovation des Elektro-Autos zu stellen. Ob es dann genügend Strom geben wird, oder 1-2 Windräder je Gemeinde aufgestellt werden sehen wir dann. Aber es ist sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung. Der Strom zu Hause ginge nur aus, wenn von Heute auf Morgen jeder ein Elektrofahrzeug haben möchte. In 8-10 Jahren nach einem durchschnittlichen Lebenszyklus eines Fahrzeuges (gemäss Astra) ca. 8.6 Jahre werden zu 50% die Fahrzeuge mit Elektro unterwegs sein. Die Herstellung der Batterien ist sicherlich nicht nur grün, aber sicherlich grüner, als weiterhin am Fossilen Brennstoff festzuhalten.


    Zum Thema Kohlekraftwerk, wo auch immer du wohnst in der Schweiz, der Stromanteil wird unter 2% sein ^^

    Ich überlege mir seit einigen Tagen auf den neueren BMW i3s umzusteigen (Bisher m235i). Mir gefällt er optisch ganz gut und mein täglicher Arbeitsweg von 55km je Strecke würde damit gedeckt.

    Im Büro könnte ich normal an die Haushaltssteckdose und zu Hause gäbe es wohl eine Wallbox wobei die 55km je Weg ja auch mit normaler Dose zu Hause und im Büro gedeckt werden könnten. Die Margen via ChargeNow welches bei BMW dabei ist, da blicke ich noch nicht so durch ^^

    Preislich erhalte ich auf einen Neuwagen relativ viel unüblichen Rabatt aufgrund Beziehungen, ansonsten würde ich wohl bis kommendes Jahr warten. Aber jeden Monat sind 350.- Benzin auf der Migrol Tankkarte.


    Für Langstrecken hätten wir ein Zweitauto einen Hyundai Tucson Diesel, der macht 700km ohne Probleme, aber mich würde auch eine Fahrt von 700km mit einem Stromer reizen. Säulen gibt es ja bereits genügend.

    Mal sehen, was sich ergibt :)

    Früher, früher war alles besser :)


    Ich habe zu Hause noch eine Menge Equipment in Sachen Airsoft.


    Bevor ich alles detailliert aufführe, möchte ich das Interesse in Erfahrung bringen.


    Ich hätte:
    - Diverse Kleider, Beinholster, Taschen, Taktische Gurte
    - co2 Druckluft-/Gaspistolen (Sig p226 Stahl & Beretta 92 Silver)
    - 1x M4a1 Custom von Classic Army gemoddet von mir, Lauf, Motor etc.
    - Schoner, Handschuhe etc.
    - Einige BB's
    - Kehlkopfmikrofon
    - ACOG etwas verklebt durch die Camo Kleber.


    und und und.


    Die Airsoft AEGs und die Handfeuerwaffen werden nur an Personen gemäss Gesetz abgegeben inklusive dem nötigen Verkaufsvertrag mit Aufbewahrungspflicht.


    Es ist sicherlich alles über 10 Jahre alt nehme ich an. Die Akkus werden allenfalls mit der AEG direkt im Set abgegeben.


    PN bei Fragen oder Bilder, dann mache ich von allem einige mit Linkfreigabe.


    Cheerio

    Hallo Zusammen


    Im Auftrag meines Arbeitgebers, darf ich 5x (HP 6300PRO MT) anbieten.
    Diese werden ohne Festplatte geliefert sind aber ansonsten voll funktionsfähig.


    Preislich wünscht sich der Chefe 100.- was ich als gewagt empfinde aber eventuell lässt sich hier etwas machen falls Preisvorschläge und Interesse vorhanden wäre.


    Die Tower haben 8 GB Ram und sicherlich den Intel 2500 Graka Chipsatz und einer der beiden CPU's i5-3570 oder i5-3470.


    Abholung in Zollikon ZH oder Staufen AG möglich oder man trift sich in der Strecke dazwischen.

    Hallo Zusammen


    Die rechtliche Situation ist entweder im Arbeitsvertrag, oder im GAV geregelt wobei es meines Wissens nach kein generelles Berufsverbot gibt, solange man keine aktive Herangehensweise vorweisen kann. Wenn also Kundschaft freiwillig ohne Euer zutun zu Euch kommt, ist es zwar für den Arbeitgeber ärgerlich aber nicht grundsätzlich verboten sofern nicht geregelt.


    Sofern die Selbstständigkeit im Nebenerwerb von Eurem Arbeitgeber bewilligt oder geduldet wird und ihr hierbei nicht aktiv die Kundschaft aus dem Haupterwerb angeht und im Arbeitsvertrag keine Klausel oder Passus zu einem Berufsverbot vermerkt ist, sehe ich grundsätzlich kein Problem. Bei mir in der Finanz- und Versicherungsbranche wird dies hierbei vertraglich immer festgehalten, was erlaubt ist und was nicht. Was aber noch nicht bedeutet, dass es dann auch gültig ist.
    GAV falls vorhanden und Arbeitsvertrag regeln diese Verhältnis. Natürlich ist aber bei Fehlen von beidem meist Zoff mit dem Arbeitgeber vorprogrammiert.


    Ich persönlich würde die verschiedenen Möglichkeiten aber vertraglich zu Gunsten beider Parteien lösen wollen damit hier nichts im Raum steht und beide Seiten wissen was passieren darf und kann.

    Danke für den Input Sinclair. Die DSGVO habe ich entsprechend klar ersichtlich hinterlegt und entsprechend selbst verfasst.
    Die AGBs von Ricardo und auch LeShop z.b sind tolle Beispiele welche ich mehrmals gelesen habe (wohl als einziger, da viel zu lange). Man kann rechtlich auch davon ausgehen, wenn man für das Lesen der AGBs mehr als 20 Minuten benötigt (gemäss Rechtssprechung noch nicht ganz klar) können diese ebenfalls nichtig sein im Zweifelsfalle. Die AGBs der PayPal App umfasst z.b 242 Seiten (inklusive Aktualisierung). Um auf dem Smartphone diese lesen zu können wird man wohl öfters das Handy an den Strom hängen müssen. Auch Apple hatte dieses Problem.
    Das Cookiemonster weist ebenfalls auf die DSGVO hin und ich bin noch in Abklärung mit der genauen Verfassung von PayPal und ob diese überhaupt aufzuführen sind, da die Weiterleitung direkt geschieht und somit dort dann auf diese hingewiesen wird. Die haben auch öfters mal Probleme mit dem Datenschutz, aber ausführlich angepasst und ab 29.4.2019 eine aktualisierte Version. Auch das Lesen dieser benötigte mehr als 20 Minuten.


    Den AGB Urwald empfinde ich als enorm mühsam und ich versuche dies so nutzerfreundlich wie möglich zu halten. Mit der baldigen Gründung der GmbH werde ich diese so oder so teilweise anpassen, was nicht heissen soll, dass ich dann alles zu meinen Gunsten wende.


    Mein Ziel ist es, für jeden einen Mehrwert zu generieren in unserer kleinen Schweiz.
    Ich selber fand damals die Kosten für den Umzug zwar günstiger als auch schon, aber was wäre, wenn ich für 20-30.-/h vielleicht fremde Hilfe finden würde und im selben Schritt eine günstige Transportversicherung abschliessen könnte ? 3 Mann mit Lastwagen bei einer Firma für 365.-/H, 6h Arbeit war dann auch nicht das gelbe vom Ei (alles in Kisten verpackt) und da wäre sogar mein Freundeskreis schneller gewesen und der Elektriker wollte für das Verlegen des Netzwerk-Kabels 350.- CHF. Ich habe es dann irgendwie selber hinbekommen inklusive Steckdose. Materialkosten 34.- CHF und Arbeitsaufwand 2h ^^
    Seither läuft die Plattform :)


    Natürlich gebe ich jedem Tweaker den vollen Rabatt auf die Gebühren exkl. den Transaktionsgebühren von 3-4%. :)

    Bei den immer kleiner werdenden Margen waren die Ottomotoren in jedem Service ebenfalls wieder eine kleine Goldgrube welches sich halt im Umsatz sicherlich bemerkbar macht. Was nun, wenn die Wartung des Fahrzeuges um 80% abnimmt durch Elektro ? Refinanziert man dies mit Kaufpreis ? Die Benzin und Dieselpreise sind ja aktuell human, nehme man die Schwankung der letzten Jahre. (Gestern für 1.47 Bleifrei getankt).
    Beim Hyundai Kona finde ich halt interessant, dass man ihn je nach Ladestrom wirklich schneller als ein Smartphone laden kann.


    Wenn ein Lastwagen mit Elektro die nötige Reichweite hätte, man den Saft schnell laden könnte und statt 30 sek. von 0-80 nur noch derer 12-14 wären. Herrlich :)

    Ich werfe aktuell meine Blick auf den Hyundai Kona Elektro. Sieht spannend aus und gefällt mir optisch auch relativ gut.
    In 1-2 Jahren möchte ich grundsätzlich auch den Umstieg auf Elektro wagen, rein zum Beweis, dass es funktioniert mit 2x 50km Arbeitsweg täglich.