FPV Drone, Komplettpaket, billigware

  • Guten Hallo miteinander



    Ich möchte schon seit längerem mal das fliegen mit einer FPV Drone und Videobrille ausprobieren.


    Allerdings möchte ich das als Einstieg möglichst günstig, wenn nicht gar BILLIG tun.


    Deshalb suche ich ein möglichst unkompliziertes Komplettpaket (Drone, Steuerung, Brille) womit man einfach mal ein paar Erfahrungen sammeln kann, wie sich das so anfühlt etc.


    Ansprüche an die Qualität habe ich keine besonderen, ich möchte einfach mal zb. im Haus Sitzen und parmal rundherum fliegen könnnen.


    Gibts da was von China, Banggod, Ali oder so?


    Könnt Ihr Empfehlungen abgeben für so Komplettpakete?

  • Von einem Komplettpaket würde ich dir dringend abraten, habe den selben Fehler auch gemacht als ich diesen Sommer mit FPV angefangen habe. :D


    Am besten kaufst du dir als Fernsteuerung eine FrSky Taranis Q X7 oder Taranis X9D Plus (SE). Mit der Fernsteuerung und dem Simulator Velocidrone (ca. 20 Stutz) kannst du dir am PC schon mal ein paar Stunden die Basics bezüglich fliegen im Acro-Modus aneignen.


    Bei der Brille würde ich nicht sparen, da du diese sehr lange benutzen kannst und die Preise am Gebrauchtmarkt auch relativ stabil sind (falls du am Hobby keinen Gefallen findest und diese wieder verkaufen willst). Empfehlen würde ich dir eine Fatshark HD3 oder HDO, dazu ein FuriousFPV True-D V3.8 oder IRC RapidFire Modul und ein Antennenset. Alternativ geht natürlich auch eine etwas günstigere Skyzone.


    Beim Quadkopter selber darfst du am Anfang ruhig etwas sparen, besonders wenn du diesen nicht selber aufbauen willst. Mit einem HGLRC XJB-145 (sehr potenter 3 Zoll Quad für 3S-4S Lipos) oder einem Emax Hawk 5 (die Referenz unter den 5 Zoll Fertigmodellen) machst du sicherlich nichts falsch.


    Dazu kommen dann noch rund 5 passende Lipos und ein Ladegerät.


    Damit kannst du dann schon ziemlich gut durchstarten und der Kauf weiterer Quads ist dann verhältnismässig günstig, da du dein vorhandenes Equipment auch damit verwenden kannst.


    Kostenmässig erwartet dich damit etwa folgendes:


    Fernsteuerung:
    Taranis Q X7 ca. 120.-
    Taranis X9D Plus ca. 220.-
    Taranis X9D Plus SE (bessere Steuerknüppel) ca. 280.-


    Brille:
    Fatshark HD3 ca. 400.-
    Fatshark HDO ca. 500.-
    True-D 3.8 Modul ca. 80.-
    RapidFire Modul ca. 160.-
    Antennenset ImmersionRC SpiroNet V2 RHCP Diversity Bundle ca. 40.-
    Skyzone Brillen inkl. fest verbautem Empfangsmodul und Antennen ab ca. 300.-


    Quadcopter:
    HGLRC XJB-145 ca. 170.-
    Emax Hawk 5 ca. 260.-


    Lipos:
    4S Lipos passend zum Quad ca. 20-35.- pro Stück


    Ladegerät:
    Ab ca. 100.- bekommst du ein gutes Ladegerät



    Insgesamt kommst du damit auf einen Betrag von rund 800.- (Einstiegsvariante) bis 1500.- (ausser Quad alles Topend-Material). Dafür hast du dann aber auch eine gute Basis um mit dem Hobby zu starten.


    Kaufst du dir absolutes Billigmaterial, so wirst du insgesamt auch auf etwa 500.- kommen und wirst, falls dir das Hobby gefällt, ein paar Monate später dennoch eine Taranis und eine gute FPV-Brille u.s.w. kaufen. :gap

  • Quote

    Original von BFighter
    Oder du nimmst die günstigvariante vom Aliexpress zum probieren
    Hubsan H122D X4 5,8g Multi Batterie Version FPV 720 p Kamera Micro Racing RC Quadcopter Kamera Drone Brille Kompatibel fatshark
    https://s.click.aliexpress.com/e/bWDgVEel


    Ich dachte vor ein paar Monaten auch noch so. :D Möglichst billig, um mal etwas reinschnuppern zu können. Nur kannst du mit dem genannten Angebot gar nicht erst sinnvoll erfahren was dieses Hobby ausmacht. Dazu musst du etwa das 3fache investieren.


    hellvetier
    Wo wohnst du? Bevor du den selben Fehler machst wie ich letzten Sommer, kommst du besser mal mit mir eine Runde fliegen. ;)


    Oder du kaufst dir erstmal nur eine Taranis Q X7 und Velocidrone. Damit hast du eine relativ kleine Startinvestition und kannst dich über den Winter damit austoben.
    Einer der weltweit besten FPV Freestyler macht auf Youtube momentan gerade eine Video-Serie über den Einstieg ins FPV-Fliegen: https://www.youtube.com/watch?v=HKhzd--jVbQ


    Bei mir sieht es mittlerweile so aus:
    https://youtu.be/4lrGIXVWH3I


    Ende Juli habe ich bei absolut Null angefangen. :)

  • Ich hätte sonst eventuell noch eine TBS Vendetta II mit installiertem FrSky Empfänger und zahlreichen Ersatzteilen zu verkaufen. Für den Einstieg ist das ein idealer Quad, da Reparaturen normalerweise nicht mit Lötarbeiten verbunden sind.

  • Quote

    Original von Skoalman


    Ich dachte vor ein paar Monaten auch noch so. :D Möglichst billig, um mal etwas reinschnuppern zu können. Nur kannst du mit dem genannten Angebot gar nicht erst sinnvoll erfahren was dieses Hobby ausmacht. Dazu musst du etwa das 3fache investieren.


    Ich hatte dich gewarnt :applaus


    hellvetier  
    Am besten schaust du bei einem Lokalen Piloten mal durch die Brille und auf die Steuerung.
    Etwas "billiges" zu kaufen mach in dem Hobby kein Sinn. Dei Billigware vermittelt einfach meist das falsche und du Kaufst zweimal.
    Lass dich sauber beraten und kauf dir etwas anständiges. Gerade was Funke und Brille angeht empfehle ich eine solide Ausstattung. Das Kannst du auch gut mal bei jemanden ausprobieren.
    Beim Kopter kannst du gut mal auf etwas günstigeres zurückgreifen.
    Der Occassionsmarkt von Brille und Funkte ist riesig!

    There are only 10 types of people in the world - those who understand binary, and those who don't.

    Edited once, last by hauri ().

  • Quote

    Original von hauri
    Ich hatte dich gewarnt :applaus


    Ja, du hattest recht! :D
    Darum auch mein Tipp, gleich was Anständiges zu kaufen. Dabei kann man auch Etappenweise vorgehen:


    1. Fernsteuerung und Simulator -> Ohne Materialverschleiss die Basics üben
    2. Quadkopter, 2-4 Lipos und Ladegerät -> Sich im Sichtflug mit dem Flugverhalten vertraut machen
    3. FPV Brille -> Erster richtiger FPV Flug


    Schlimmstenfalls bekommt man hochwertiges Equipment (FrSky Fernsteuerung, FatShark Brille, etc.) auch wieder zu einem anständigen Preis verkauft, falls einem das FPV Fliegen gar nicht zu sagt (was jedoch sehr unwahrscheinlich ist :D).


    Quote

    Original von hauri
    Etwas "billiges" zu kaufen mach in dem Hobby kein Sinn. Dei Billigware vermittelt einfach meist das falsche und du Kaufst zweimal.


    Eigentlich ist das Material ja nicht wirklich teuer, man bekommt eine profitaugliche Fernsteuerung für 120 Franken, ein leistungsfähiger 3"-Quad wie der HGLRC XJB-145 kostet 160 Franken. Das Problem ist einfach, dass man eigentlich 2 Ausrüstungen kaufen muss: Einerseits ein ferngesteuertes Flugmodell und andererseits eine FPV Ausrüstung. Dadurch wird es dann halt dennoch ziemlich teuer.

  • Merci euch für die ausführlichen tipps...


    Leider konnte ich mich noch nicht für das eine oder gegen das andere entscheiden...


    Die Frage ist halt immer wie viel Zeit kann ich dafür aufwenden :)




    Wie viele Stunden pro Woche seit ihr den so mit diesem Hobby beschäftigt? (SChrauben und Fliegen :) )

  • Quote

    Original von hellvetier
    Die Frage ist halt immer wie viel Zeit kann ich dafür aufwenden :)


    Wie viele Stunden pro Woche seit ihr den so mit diesem Hobby beschäftigt? (SChrauben und Fliegen :) )


    Das ist sehr unterschiedlich! :gap


    Das reine Fliegen braucht eigentlich nicht viel Zeit, ein Lipo ist nach etwa 3-5 Minuten leer. ;) Häufig gehe ich alleine kurz fliegen und nehme dazu rund 10 Lipos mit, da bin ich nach einer Stunde bereits wieder zu Hause (fühlt sich aber viel länger an).
    Wenn man mit anderen Leuten fliegen geht, ständig ein wenig quatscht und im Auto oder mit einem "Feldakku" die Lipos laufend wieder nachlädt, dann ist aber ein halber Tag schnell rum.


    Wieviel man Schrauben muss hängt direkt mit der Risikobereitschaft beim fliegen zusammen. :gap Ich habe letzten Mittwoch bei einer kleinen Session meine beiden (mitgenommenen) Quads gecrasht, das war für meine Verhältnisse schon ein ziemlicher "Abbruch-Tag".
    https://youtu.be/dT06a7868gk
    Zu Hause habe ich etwa 1 Stunde im Bastelkeller verbracht, dann waren alle Schäden wieder behoben.


    Dazu kann man natürlich noch zahlreiche Stunden mit Internetrecherchen und kleinen Optimierungen am Equipment (z.B. Telemetriedaten, LuaScript auf der Fernsteuerung, PID Tuning, etc.) verbraten, zwingend tun muss man das aber nicht und das Nutzen/Aufwand-Verhältnis ist auch eher schlecht. :D

  • Kannst dir das hier mal anschauen. Eine Timelapse vom Bau einse Renners. https://www.youtube.com/watch?v=F2NFXAJB5so
    Ich hab sehr hohe Ansprüche an die Qualität der Lötstellen, Zugentlastung, Montage usw.
    Der Racer hällt dann aber auch sehr viel mehr aus. Bei Aufprallen können keine Kurzschlüsse entstehen usw. Durchdacht gebaut, Teile schnell gewechselt usw. Da kannst du en Renner schon mal mit 100km/h gegen die Flag donnern und es passiert nicht viel.


    Bauaufwand ca. 4-5h
    Tuning ca. weitere Stunde.


    Reparaturen stecken dann schon mal schnell wider 4-5h drin wenn du 3 Racer reparieren musst :)

    There are only 10 types of people in the world - those who understand binary, and those who don't.

  • Meine "Sammlung" ist mittlerweile bereits ziemlich beachtlich geworden... :gap


    -FPVFrame FlowX 5"
    -TBS Vendetta II 5"
    -FPVFrame RaceX Mini 3"
    -BetaFPV Beta75X


    Den FlowX und den RaceX Mini habe ich selber aufgebaut. Quasi alles Learning by Doing. :D Lötkenntnisse hatte ich praktisch keine, habe aber direkt in eine gute (aber dennoch preiswerte) Lötstation investiert, was sich als richtige Entscheidung herausgestellt hat.


    Irgendwo zwischen China und der Schweiz befindet sich noch ein HGLRC XJB-145 (3") auf dem Weg zu mir. :) Da bin ich sehr gespannt wie gut der fliegt.

  • Quote

    Original von hellvetier
    Ich möchte schon seit längerem mal das fliegen mit einer FPV Drone und Videobrille ausprobieren.


    Bist du schon weiter gekommen mit deinem "Projekt" oder hast du es auf Eis gelegt? ;)

  • Grüzi Grüzi



    Haha, aktueller geht gar nicht. :)


    Ich habe mir dann am Schluss doch das Set von Ali Hubsan H122D X4 mit Brille geholt.


    Halt eben aus dem Grund das sonst viel los ist, Familie, Kinder Beruf und so :), und halt praktisch so ein Komplettset, weil man nur wenig Zeit und Geld investieren muss (für den Anfang)



    Bei mir ist es so das ich schon länger hobbymässig ganz normal mit Drohnen fliege.


    Ich bin dann also mit dieser X4 mal ein bisschen ganz normal herumgegurkt, und habe mich mit Ihr vertraut gemacht. Leider habe ich die Propeller ein bisschen geschrottet. So weit nichts so schlimm, Ersatz hatte ich sowieso gleich mitbestellt :)
    Da ich jedoch hier noch keine Erfahrung hatte, und auch das Handbuch nicht gelesen habe, habe ich die 2 Motoren (Aluzapfen, mit Gewinde welche auf der Motorwelle stecken) geschrottet, bis ich dann gemerkt habe, das die ein Linksgewinde besitzen. Schande über mich. Mit ein bisschen nachdenken wär es ja logisch.


    Auf jedenfall habe ich jetzt letzte Woche Ersatzmotoren erhalten (Zapfen alleine gibts ja nicht) und die montiert.


    Genau heute Nachmittag bin ich dann in unseren Garten, und bin da zum ersten mal mit der Videobrille geflogen.


    Eigentlich bin ich recht zufrieden für den ersten Flug.


    Ich habe allerdings durchaus ein bisschen mühe mit den folgenden Punkten:
    -Beim normalen Quadrocopter Fliegen hat man im Raum immer den überblick, wo genau fliegt das Gerät gerade, wie sind die Distanzen und so
    -Jetzt mit der Viedobrille fällt irgendwie diese Übersicht weg. Die Distanzen sind schwer einzuschätzen
    -Das Geräusch der Dohne irritiert mich irgendwie. Das Hirn denkt, ah jetzt ist das Teil links von mir, aber eigentlich muss man sich nur voll auf das Bild das man sieht konzentrieren, und eben dahinsteuern wo man gerne hin möchte.



    Deshalb noch fragen:
    -Wie lässt sich die Drone am besten im Raum "kontrollieren", also quasi eine Unterstützung für Position, Abstände etc. oder ist das einfach nur Training ?
    Gibt es da noch Tipps und Tricks?
    -Gibt es verschiedene Kameras wo man ev. mehr auf dem Bild, und somit eine bessere Übersicht hat? Oder würde das nicht mal helfen?


    Wahrscheinlich ist halt viel Übung dabei. Was ich gemerkt habe, am besten "kapselt" man sich selbst ab, ignoriert das Geräusch der Drone und konzentriert sich nur auf das Bild das einem die Drone liefert. Man muss sich wirklich in diese 1st Person View hineinversetzen, in die Sicht der Drone selbst hineindenken.


    Ich werde wohl demnächst noch mehr üben gehen, das macht auf jeden fall spass.


    Nur mein Garten ist dafür vielleicht nicht ganz perfekt...

  • Quote

    Original von hellvetier
    Ich habe mir dann am Schluss doch das Set von Ali Hubsan H122D X4 mit Brille geholt.


    Halt eben aus dem Grund das sonst viel los ist, Familie, Kinder Beruf und so :), und halt praktisch so ein Komplettset, weil man nur wenig Zeit und Geld investieren muss (für den Anfang)


    Ich hatte dich zwar gewarnt, da ich diesen Fehler in ähnlichem Ausmass auch gemacht habe. :D Aber ich kann durchaus den Reiz der Ready-to-fly Komplettsets verstehen, da man einen gewissen Respekt vor der neuen Materie hat und auch nicht zu viel Geld investieren will. ;)



    Quote

    Ich bin dann also mit dieser X4 mal ein bisschen ganz normal herumgegurkt, und habe mich mit Ihr vertraut gemacht. Leider habe ich die Propeller ein bisschen geschrottet. So weit nichts so schlimm, Ersatz hatte ich sowieso gleich mitbestellt :)
    Da ich jedoch hier noch keine Erfahrung hatte, und auch das Handbuch nicht gelesen habe, habe ich die 2 Motoren (Aluzapfen, mit Gewinde welche auf der Motorwelle stecken) geschrottet, bis ich dann gemerkt habe, das die ein Linksgewinde besitzen. Schande über mich. Mit ein bisschen nachdenken wär es ja logisch.


    Etwas Sichtflug schadet keinesfalls, gerade das Gefühl wie viel Gas es zum Höhe halten braucht lernt man so einfacher als mit der Videobrille.
    Zu den Links- und Rechtsgewinden: Bei Selbstbauten und hochwertigen Fertigmodellen sind eigentlich mittlerweile durchgehend normale Rechtsgewinde üblich. ;)



    Das kommt mir alles sehr bekannt vor! :applaus Die Tatsache, dass Bild- und Toninformation nicht zusammen passen irritiert am Anfang extrem. Auch der Immersions-Effekt ist sehr speziell, ich ziehe zum Teil auch heute noch bei knappen Gaps den Kopf ein oder lehne mich in Kurven. :D


    Zu deinen Fragen:


    -Abstände, Raum, Position, etc: Das ist alles weitestgehend Übungs- und vor allem Gewöhnungssache. Am Anfang immer schön vorwärts fliegen, das ist die einzige Richtung in die man etwas sieht. :D Ausserdem hilft eine gute Sitzgelegenheit (Campingstuhl, Treppe) gerade am Anfang enorm um sich sicher zu fühlen. Ich bin die ersten paar Monate nur im Sitzen geflogen und habe mich jetzt über den Winter schrittweise auf Stehen umgewöhnt, weil dies einfach praktischer ist (keinen Stuhl mitschleppen) und man auch spürbar an Funkreichweite gewinnt.


    -Kamerawinkel/Kamerasichtfeld: Der eingestellte Neigungswinkel der Kamera beeinflusst unbewusst automatisch auch die Fluggeschwindigkeit. Da würde ich mit 10-20 Grad Neigung anfangen. Ist man etwas geübter sind meist für "Freestyle" so 25-35 Grad ideal.
    Beim Kamerasichtfeld (FOV) gibt es durchaus Unterschiede. Das ist aber ziemlich Geschmackssache. Mehr Sichtfeld bietet zwar tatsächlich eine bessere Übersicht, fühlt sich dann aber ab einem gewissen Wert meist irgendwie komisch und unpräzise an.
    Was am Anfang hilfreich sein kann, ist ein künstlicher Horizont im OSD (hat die Hubsan ein OSD?), damit man sieht wann der Quad neutral waagrecht liegt. Ich hatte bei meinen ersten FPV-Flügen enorm Mühe mit der Geschwindigkeit bei der Landung, da ist der künstliche Horizont ziemlich hilfreich.



    Grundsätzlich bleibe ich aber immer noch bei meinem Rat: Wenn dich das Hobby wirklich reizt, dann halte dich nicht allzu lange mit der Hubsan auf. :gap Kauf dir eine Taranis (120.-), einen Emax Hawk 5 Quadkopter (260.-) und einen passenden FrSky R-XSR oder XM+ Empfänger (20-25.-).


    Ich weiss zwar nicht wie die Hubsan fliegt, aber solche Sachen dürften wohl nicht möglich sein?


    https://youtu.be/QN-b9_TdHp4

  • FPV Fliegen ist wirklich nur eine Übungssache.
    Du wirst dich daran gewöhnen das du nicht das höhrst was du siehst. Alternativ löte einfach den VTX Audiokanal an ein Mikrofon und hör dir den Kopter über Kopfhörer an.


    Cam winkel ist so eine Sache. Hast du grundsätzlich mal gespürt wie es sich anfühlt, hoch mit dem Winkle. Denn je mehr winkel, desto mehr ist gas auch vorwärts anstelle von hoch.


    Such dir eine Konstante, flieg lange das selbe Setup und beginne den Kopter zu fühlen. Das kannst du nur lernen, wenn auch lange alles gleich ist. Viele Veränderungen irritieren das Gefühl. Nimmst du dann Änderungen vor spürst du die Verbesserung/Verschlechterung.


    Bald findest du dich durch das Gefühl im "Raum" zurecht und kannst z.B. in Hallen fliegen.


    https://www.instagram.com/p/BtJjL_Nhow6

    There are only 10 types of people in the world - those who understand binary, and those who don't.

    Edited once, last by hauri ().

  • Quote

    Original von hauri
    Cam winkel ist so eine Sache. Hast du grundsätzlich mal gespürt wie es sich anfühlt, hoch mit dem Winkle. Denn je mehr winkel, desto mehr ist gas auch vorwärts anstelle von hoch.


    Das ist mir auch schon aufgefallen, mit ordentlich Speed (grosser Anstellwinkel des Quads) ist das Fliegen für mich intuitiver, da mehr über Roll gesteuert wird und mit Yaw eigentlich nur die Lage nachjustiert wird.
    Der Kamerawinkel ist halt wirklich vor allem Geschmackssache. Im Freestyle-Bereich gibt es Profis mit 15 Grad Einstellwinkel und solche mit 70 Grad. Racer wird es wohl kaum solche mit flachem Winkel geben? :D
    Ich persönlich stelle den Winkel mittlerweile einfach so ein, dass ich noch sinnvoll langsam fliegen kann, also bei nahezu waagerechtem Quadkopter den Boden direkt vor mir noch ausreichend sehen kann. Je nach Kamerasichtfeld lande ich dann so bei 30-40 Grad.



    Quote

    Such dir eine Konstante, flieg lange das selbe Setup und beginne den Kopter zu fühlen. Das kannst du nur lernen, wenn auch lange alles gleich ist. Viele Veränderungen irritieren das Gefühl. Nimmst du dann Änderungen vor spürst du die Verbesserung/Verschlechterung.


    Bald findest du dich durch das Gefühl im "Raum" zurecht und kannst z.B. in Hallen fliegen.


    https://www.instagram.com/p/BtJjL_Nhow6


    Das Gefühl für den Raum kommt meistens ziemlich schnell. Mir hat jetzt über den Winter das Fliegen in der Wohnung und ums Haus herum mit den Betafpv Whoops (Beta 75X und Beta 85X HD DVR) ziemlich viel gebracht. Dafür sind die Dinger wirklich ideal, obwohl sie imho in Anschaffung und Unterhalt einfach zu teuer sind.
    Einen 5 Zöller in der Halle zu fliegen, davor hätte ich immer noch ziemlich Bammel. ;)

  • Skoalman


    Danke für dein Feedback und deine Tipps.


    Auf den Hinweis, nicht allzulange auf Hubsan zu bleiben, werde ich dann zum für mich "richtigen" Zeitpunkt zurückkommen :)


    Ob das aus deinem Video möglich ist mit der Hubsan? Irgendwann kann ich dir das vielleicht sagen... jetzt aber bestimmt noch nicht x)



    hauri : Ist das ein Video von dir aus der Halle?






    Wie ist es eigentlich so, was muss ich beachten, wenn ich jetzt irgendwo auf dem Land auf einem Feld FPV fliegen will? Muss ich da einen Spotter dabei haben? Muss ich vorher den Eigentümer fragen? Oder ist es keine gute idee in der "öffentlichkeit" so zu fliegen?

  • Quote

    Original von hellvetier
    Auf den Hinweis, nicht allzulange auf Hubsan zu bleiben, werde ich dann zum für mich "richtigen" Zeitpunkt zurückkommen :)


    Zum Reinschnuppern ist der Hubsan sicherlich in Ordnung. Aber wenn dir das FPV-Fliegen Spass macht, dann willst du bald mehr wollen. ;) Hat der Hubsan eigentlich einen Acro-Modus, also einen Flugmodus ohne Self-Leveling? Selflevel ist zwar keine schlechte Sache um einigermassen schnell ein paar Erfolgserlebnisse zu haben, aber wirklich Spass macht erst fliegen im Acro-Modus. Zudem ist Acro, wenn man es mal beherrscht, viel natürlicher und smoother zu fliegen.




    Quote

    Wie ist es eigentlich so, was muss ich beachten, wenn ich jetzt irgendwo auf dem Land auf einem Feld FPV fliegen will? Muss ich da einen Spotter dabei haben? Muss ich vorher den Eigentümer fragen? Oder ist es keine gute idee in der "öffentlichkeit" so zu fliegen?


    Heikle Fragen, die du zu einem grossen Teil für dich selber beantworten musst. Der Hubsan liegt wohl deutlich unter 500g, und gilt somit rechtlich als Spielzeug. Vom Gesetz her darfst du damit eigentlich anstellen was immer du auch willst, solange du niemanden dabei gefährdest und auch keine Persönlichkeitsrechte verletzt (ist mit analogen FPV-Kameras kaum ein Problem). Haftbar bist du aber unabhängig vom Gewicht des Fluggeräts, daher würde ich dir empfehlen dich bei deiner Privathaftpflichtversicherung zu erkundigen ob Modellflug eingeschlossen ist. Ich bin bei der Mobiliar haftpflichtversichert, dort sind Modellfluggeräte bis 30kg drin.
    Ein Spotter ist besonders als Anfänger sicherlich hilfreich, vorallem wenn der Flugort auch von Spaziergängern, Reitern, etc. stark frequentiert ist.
    Rechtlich gesehen brauchst du keine Bewilligung des Landbesitzers um über einem Feld oder einer Wiese zu fliegen. Das hilft dir aber nicht viel, wenn er dann mit der Mistgabel neben dir steht und dich verjagt. Zudem musst du die Wiese eventuell betreten um einen gecrashten Quad zu holen, und spätestens dann schadet eine positive Einstellung des Landbesitzers gegenüber deinem Hobby definitiv nicht. :D


    Grundsätzlich würde ich sagen, flieg wo du willst, aber mach es mit Vernunft und Verstand. Einen 50 Gramm Microquad (z.B. Beta 75X) kannst du normalerweise problemlos innerhalb eines Wohnquartiers fliegen, ein richtiger Quad mit offenen Propellern und ordentlich Power hingegen hat dort nichts verloren. ;)
    Mache nichts kaputt, hinterlasse keinen Dreck und sei (über-)freundlich zu Passanten und auch zu allfälligen Nörglern.
    Ich persönlich hatte bisher keinerlei Probleme beim Fliegen. Ein paar einzelne Passanten haben etwas mürrisch geschaut, die meisten waren aber gleichgültig oder häufig sogar interessiert.


  • Gut ausgeführt. Eines ist aber noch zu erwähnen, ein Spoter ist in der Schweiz Pflicht sobald du das Fluggerät nicht mehr auf Sicht kontrollieren kannst. Bei einem 5"er ist das mal schnell noch der Fall.


    Das Video ist von mir :) Falls es dich interessiert darfst du mich gerne auf dem Kanal weiter verfolgen ;)

    There are only 10 types of people in the world - those who understand binary, and those who don't.

  • Quote

    Gut ausgeführt. Eines ist aber noch zu erwähnen, ein Spoter ist in der Schweiz Pflicht sobald du das Fluggerät nicht mehr auf Sicht kontrollieren kannst. Bei einem 5"er ist das mal schnell noch der Fall.


    Wenn ich ja die Brille habe , kann ich ja nichts auf sicht kontrollieren und muss demzufolge einen Spotter haben... falsch verstanden? Was soll den der Spotter genau bringen? Er kann ja eine Kollision, falls es soweit Kommt auch nicht verhindern... Oder geht es hier nur um das Umfeld und den Piloten warnen zu können?