Posts by Xoood

    Mal schauen ob es hier im Forum Fischliebhaber und/oder Teichbesitzer gibt :-) Infolge Teichauflösung trenne ich mich (schwerens Herzens) von meinen Koi Fischen. Es sind 5 Stück, die Kleinen um die 40cm, die Grossen um die 60cm (lass es +/- 10cm sein, habe es nicht gemessen). Allesamt gut genährt mit qualitativen Futter. Die Tiere sind seit Jahren zusammen, daher würde ich sie gerne auch zusammen abgeben.

    Wenn jemand Interesse hat und/oder jemand kennt, der Interesse hat, bitte kurz melden :-) Mir ist es wichtig dass die Fische an einen guten Ort kommen!

    Im Anhang gibts ein Bild mit den Koi Arten. Hier meine Aufstellung:


    - 1 Doitsu (ca. 45-50cm)

    - 1x Orenji Ogon (ca. 60 cm, der Grösste)

    - 1x Gin Matsuba (vermutlich) (ca. 40cm)

    - 1x Goromo (vermutlich) ca. 45-50cm)

    - 1x Bekko (nicht auf der Listen unten). Der ist sehr zutraulich, siehe Bild (ca. 40cm)


    Bei Interesse kann ich Bilder nachliefern. Ist eine Challenge und ich nehme die Fische nicht für ein Bild oder zum Messen aus dem Teich...

    Dazu kann man auch noch dutzende Moderliesschen haben. Die sind relativ praktisch um das Gleichgewicht im Teich zu halten. Ebenfalls kann die komplette Infrastruktur übernommen werden

    - Teichpumpe

    - UV Filter

    - Filteranlage


    Dass Koi Fische mühsam oder aufwändig in der Haltung sind kann ich defintiv nicht bestätigen. Sie wollen 1-2x am Tag Futter und sind sonst sehr pflegeleicht. Koi adaptieren sich robust an die Umwelt, solange die Veränderungen langsam passieren. Also schnelle Veränderungen mögen sie i.d.R. nicht. Der Teich selbst gibt nicht wirklich viel Aufwand wenn man einen schlauen Filter hat (kann übernommen werden). Als Richtwert sollte man ca. 1'000L Wasser pro Fisch haben und der Teich sollte mind. 80cm tief sein (wegen dem zufrieren)


    Die Dividende pro Aktie bisher: 3.74$. D.h. falls diese Dividende nicht fällt, bzw. fällt und in ein paar Jahren wieder so Hoch ist, habe ich da nen Yield von 17% (2140$ Kaufpreis, 374$/Jahr Dividende), vor Steuern natürlich.

    Was es da halt immer zu berücksichtigen gibt (geht oft vergessen in der Rechnung) sind die Courtagen und allenfalls Positionsgebühren übers Jahresende. Beides ist natürlich stark abhängig von der Bank die man hat.


    Bei einer teuren Bank kommen da schon mal 100.- für Kauf, 100.- für Verkauf und noch jährlich ein Batzen Positionsgebühr dazu. Da schmilzt die Rendite bei so kleinen Invests natürlich relativ schnell weg. Insbesondere die Depotgebühren muss man fairerweise auch beim "aussitzen" berücksichtigen.


    Daher investiere ich sehr zurückhaltend mit 2000.- Beträgen. Kleines Rechenbeispiel Postfinance:


    Positionsgebühr: 0.- (jupii)

    Courtage bei Kauf von 2'000.-: 25.- bei Schweizer Börsenplätzen

    Courtage bei Verkauf: 25.-


    d.h. 50.- muss man sicher mal wegrechnen. Bei anderen Banken (sind die Courtagen gern mal 100.- pro Transaktion, dann wären es 200.-). Die Position muss also 10% steigen damit ich nur mal meine Ausgaben wieder drin habe. Steigen sie 20%, dann habe ich 200.- verdient aber ein Risiko von 2'000.- am Markt. 20% für eine Aktie ist doch relativ viel.... Ob sich das lohnt muss schlussendlich jeder für sich selbst entscheiden.


    #Edit: Es gibt noch Börsengebühren, Stempelsteuer etc, aber das ist in dieser Rechnung vernachlässigbar...

    Ja, und hinter all den Online-Services stecken ja nicht Banken... Dass Junge richtung Online Kanäle gehen sind sich die Banken bewusst und bauen auch laufend ihr Angebot aus. Es gibt aber nach wie vor einen substanziellen Teil der Kundschaften, welche persönlichen Kontakt in der Fillialen wünscht. Jede Bank wird ihr Modell entsprechend ihrer Kundschaft anpassen (tun sie schon heute...)

    Wenns nur für den Eigenbedarf ist, nimm doch ein Port grösser als 1024 dafür. Bietet auch noch leichten Schutz und umgeht mögliche Probleme. Wenn du einen anständigen VPN Server laufen lässt, dann kannst du über den für alle anderen Sachen einloggen, wie beispielsweise SSH.

    Je nachdem wie zuverlässig der Zugriff sein sollte. In vielen Firmen-Netzen und teilweise auf Public LAN's sind Nicht-Standard-Ports geblockt (ausgehend, du würdest also z.B. von der Firma dein Server zuhause nicht erreichen)


    Kommt natürlich noch auf den Verwendungszweck an, aber einfach so einen Server ins Internet hängen (ohne die notwendigen Security-Kenntnisse, welche ich aufgrund der Fragen vermisse) ist eine “dumme” Idee.

    Hast du ja grundsätzlich recht, aber die Realität darf man hier auch berücksichtigen. Einem echten Angriff hält ein Home-Szenario nicht stand, nur wer macht das bei einem Privaten? Dafür interessiert sich niemand. D.h. primär gibts Attacken von Massen-Scripts, diese hat man mit einem NAT, geänderten Passwörtern und halbwegs aktueller Software jedoch in aller Regel im Griff ;-)

    Ja, also sicher wieder aus der DMZ rausnehmen. Bei Port 80 einfach schauen dass du einen aktuellen Webserver verwendest und etwas vorsichtig sein mit Tools die du installierst. das phpinfo solltest du entfernen oder in einen unterordner mit .htaccess schützen, das gibt sehr viel über dein System preis was du nicht willst.

    Ich logge bei mir jeden Zugriff von extern, da sehe ich relativ viele Anfragen auf Standard-Leaks von irgendwelchen weit verbreiteten Frameworks (Joomla, Wordpress etc).


    Ich würde dir empfehlen einmal zu beobachten wie oft deine IP ändert... Ich habe bei Cablecom auch eine dynamische IP, die ändert aber alle 2-3 Jahre (also eigentlich nie...). Habe mir bei fsit.ch eine Domain gekauft, sie haben online Zugriff auf den DNS Eintrag. Sollte die IP dann mal ändern, dann passe ich es halt kurz von Hand an...


    Übrigens, wenn es nach dem NAT (nicht DMZ) von intern wieder nicht geht, dann hast du das NAT Loopback Problem (https://en.wikipedia.org/wiki/…_translation#NAT_loopback).

    Ab sofort kann man wieder Bewertungen erfassen. Einfach den zu bewertenden User aufrufen, dann auf die Lasche "Marktplatz-Bewertungen" und ganz nach unten Scrollen (analog neuer Post im Forum)

    Der Read-Only Teil der Userbewertungen ist nun im Forum eingebunden. Die Zahlungsart wird bei Gelegenheit noch hinzugefügt. Öffnet dazu einfach das User-Profil des Users und ihr findet ein neues Tab mit den Bewertungen. So ist es schön im User-Profil versorgt und eine Liste mit Such-Funktion ist dadurch überflüssig.


    Als Nebeneffekt gibt es eine Liste mit allen Bewertungen hier: https://tweaker.ch/index.php?UserBewertungen/ Ob es das langfristig braucht weiss ich nicht...


    Die Funktion zum erstellen ist aktuell noch in Entwicklung, zieht sich aufgrund mangelnder Zeit etwas hin. Sollte jemand (tiefere) Erfahrung mit der Entwicklung von Woltlab Plugins haben, darf er sich sehr gerne per PN bei mir melden ;-)


    Verbesserungsvorschläge oder Änderungswünsche jederzeit willkommen.


    Der Read-Only Teil der Userbewertungen ist nun im Forum eingebunden. Die Zahlungsart wird bei Gelegenheit noch hinzugefügt. Öffnet dazu einfach das User-Profil des Users und ihr findet ein neues Tab mit den Bewertungen. So ist es schön im User-Profil versorgt und eine Liste mit Such-Funktion ist dadurch überflüssig.


    Als Nebeneffekt gibt es eine Liste mit allen Bewertungen hier: https://tweaker.ch/index.php?UserBewertungen/ Ob es das langfristig braucht weiss ich nicht...


    Die Funktion zum erstellen ist aktuell noch in Entwicklung, zieht sich aufgrund mangelnder Zeit etwas hin. Sollte jemand (tiefere) Erfahrung mit der Entwicklung von Woltlab Plugins haben, darf er sich sehr gerne per PN bei mir melden ;-)


    Verbesserungsvorschläge oder Änderungswünsche jederzeit willkommen.


    Also jetzt möchte ich doch noch ein ganz kleines bisschen mein Senf dazu geben. Erinnert einem fast an die blick.ch Kommentare...


    Quote from Vesanius

    In einem Nachhaltigkeits-Magazin stand, dass ein Tesla fast ein Jahrzehnt lang regelmässig gefahren werden muss, um die CO2-Emissionen bei dessen Herstellung wieder gut zu machen

    Verglichen mit was? Gleichfalls liest man dass sich ein Elektrofahrzeug gegenüber einem Verbrenner nach ca. 50'000km lohnt bezüglich Emissionen


    Quote from ziko

    Wie dick muss das Stromkabel einer Gemeinde von 10.000 Haushalten und Teslas sein um der Belastung standzuhalten?

    Evtl. Fensterplatz in der Elektrotechnik gehabt? Die Hochspannungsleitungen sind ja heute schon rund 5 - 10 Meter dick :gap

    Quote from ziko

    Ja und der Strom kommt bei euch aus der Steckdose und nicht vom Kohlekraftwerk und Atomkraftwerk in Gösgen.

    Ja, also mein Strom kommt tatsächlich aus der Steckdose =) Die Schweiz hat übrigens kein einziges Kohlekraftwerk (ja, es wird importiert). Atomstrom ist overall übrigens in der Öko-Bilanz nach wie vor ziemlich gut aufgestellt, auch wenn man die Entsorgung mit einrechnet... Gösgen ist übrigens super, die Dampffahne sagt mir immer wann das Wetter umschlägt :applaus



    Generell hätte ich grundsätzlich gerne ein Elektro-Auto, aber es gibt einfach noch kein wirklich praktisches... Einen Kompakt-Kombi mit 500km Reichweite... wär ich sofort dabei. Und ein Zweitauto für alle Fälle rumstehen zu haben, hab ich keine Lust zu

    Also ich bin seit 2002 dabei und die grösste Änderung war das neue Design von Mannyac's besseren Hälfte (inkl. dem Banner :love: ). Aber ja, Man ist halt schon ein Gewohnheitstier, wirkt schon ziemlich anders. Aber Mobile-Support ist super! Bis anhin war es de facto ja nicht möglich übers Handy sinnvoll was zu lesen. In diesem Sinne :thumbup::thumbup::thumbup: Vorwärts-Strategie :banana und ein riesen Merci an Mannyac!

    Was für eine Synology hast du? Wenn du die Surveillance Station installieren kannst, dann brauchst du nur noch auf der Kompatibilitäts-Liste zu schauen ob es sich einbinden lässt.


    Ich habe eine TP-Link NC450 (indoor) und eine D-Link DCS-2330L (outdoor)


    - Du verbindest die Kameras mit dem internen W-LAN
    - Du startest Surveillance Station auf der Synology und lässt nach Kameras suchen => sie werden gefunden
    - Du konfigurierst die Kamera über die Synology
    - Notification etc kannst du alles über die Synology lösen


    Die Kameras sind dann im internen WLAN, da brauchst du keine DMZ. Der Zugriff von unterwegs funktioniert über DSCam von Synology.


    Viele der Kameras haben auch eigene Cloud Lösungen mit eigenen Apps. Ich finde aber die Verwaltung, Bewegungserkennung etc. von Synology besser und angenehmer, zudem hast du bei 2 Hersteller nicht 2 Apps. Und kostenlos ists auch noch (2 Kameras, bei mehr als 2 musst du Lizenzen kaufen (ca. 65.- pro Kamera, einmalig)

    Ich hätte noch eine Logitech diNovo mini Link


    was würdest du dafür bezahlen? Ich müsste das zuerst noch aus dem Dachstock holen und testen. Wurde relativ selten gebraucht und liegt seit Jahren (?!) in einer luftdichten Kiste im Dachstock. Bitte frag mich nicht nach dem Neupreis und Garantie hat das ganz sicher auch nicht mehr ;-)

    Quote

    Original von Sinclair
    Nice sehr nice! Wir haben vor ca 3 Jahren auch so ein Projekt gestartet. Es dann aber wegen legal Themen fallen gelassen.


    Viel Glück! Das meine ich nicht sarkastisch


    Sprichst du da von Datenschutz oder von arbeitsrechtlichen/versicherungstechnischen Gründen bei der Vermittlung?

    Quote

    Original von sonix
    Wollt ihr noch mehr erfahren?


    Ja, gerne ;-) ein Speed-Test (bitte nicht auf SALT Server) um ca. 20 Uhr an einem Wochentag ;-)


    Nur registrieren um versteckt Werbung zu machen mögen wir nicht.