Posts by kobL

    Ich würde mich zuerst in das Thema einlesen und dann nach und nach optimieren. Eine neue (massive) Wand für andere Raummasse wirst du wohl nicht mehr nachträglich einbauen wollen / können und die Schallisolierung wird wohl auch kein Problem sein bei dir. Zudem haben Sofa / Sessel / Bücherregale usw. auch einen Einfluss auf die Raumakustik. Von daher lässt sich das nicht so genau im Voraus berechnen.


    Hier mal noch ein paar Links:

    https://www.heimkino-praxis.com/der-optimale-kinoraum/

    https://www.heimkino-praxis.co…oren-diffusoren/#more-423

    Stell den Subwoofer mal auf den Tisch. Dann ist er sicher für dich lauter, da der Subwoofer näher beim Ohr ist und so mehr Direktschall direkt beim Ohr ankommt und nicht durch die Tischplatte gedämpft wird. Wie laut es für deine Nachbarin nun ist, kann dir wohl nur sie selbst sagen. Es kann für sie jetzt durchaus lauter oder leiser sein als zuvor wegen der Raumakkustik, ebenfalls kürzere Distanz zu ihr, keiner Dämpfung durch die Tischplatte und subjektiven Empfinden der Lautstärke.


    Vielleicht investiert du auch besser Geld in gute Kopfhörer, da störst du die Nachbarin nicht mehr und hast zudem noch eine höhere Wiedergabequaltität.

    Zu Chernobyl gibt es noch einen Podcast "The Chernobyl Podcast" mit dem Autor Craig Mazin. Ich finde den noch spannend und gibt noch weitere Einblicke. Er erklärt z.B. auch, warum der Sarkophag in der Serie nicht vorkommt.

    Ich denke es geht eher darum, dass diejenigen, die sich einen Plugin-Hybrid kaufen, oft gerade so gut ein BEV kaufen könnten. Da die tägliche Strecke meistens deutlich unter 100 km liegt und die paar Mal im Jahr, an denen mehr Reichweite gefragt ist, auch mit ein paar Ladestopps leben könnten. Den PHEV muss man genau so jedesmal einstecken, bzw. eher noch öfter als ein BEV und hat dafür eine ziemlich schwache Ladeleistung und Reichweite.


    Wenn man einen Wohnwagen oder Anhänger über weite Distanzen ziehen will, gibt es einfach noch kein BEV, dass dies ermöglicht ohne grosse Einschränkungen. Und extra wegen einem Wohnwagen ein zweites Auto zu kaufen ist auch ziemlich Schwachsinnig. Ein Auto steht heute schon im Schnitt 23h pro Tag ungenutzt herum. Vielleicht wäre auch ein Mietwagen für den Wohnwagen eine Alternative, wobei ich da die Angebote überhaupt nicht kenne.


    GP: Nur weil der Diesel weniger CO2 auststösst, darf man vor allem die Stickoxide nicht einfach ignorieren. Die Grenzwerte von Stickoxiden werden seit Jahren in den (deutschen) Städten massiv überschritten und da jetzt ein Jahrzehnt lang nichts passiert ist, werden nun Fahrverbote erlassen. Anstatt dass die Politiker die Automobilindustrie zur Verantwortung ziehen, stellen sie in Kiel z.B. Stickoxid-Staubsauger auf den Radweg hin, um Fahrverbote zu verhindern.

    1. Schau mal, ob der Sub einen Tiefpassfilter verbaut hat: anschliessen und mal anhören. Falls du nur die tiefen Frequenzen hörst, kannst du ihn an das zweite Terminal anhängen.


    Ideal ist es nicht, da du die Lautstärke nicht unabhängig regeln kannst und laut Manual beim gleichzeitigen Betrieb beider Lautsprechergruppen 4 Ohm nicht erlaubt sind (8-16 Ohm).


    2. aktiven Subwoofer kaufen mit Hi Level Eingang, das wär wohl das idealste für dich.


    3. aktive/passive Frequenzweiche und zweiter Verstärker kaufen für den Sub


    Equalizer könntest du natürlich als Tiefpassfilter verwenden, du brauchst aber immer noch einen zweiten Verstärker.

    Kann ich mir vorstellen, bei jedem Lautsprechertyp unterschiedliche Impedanzen und Kernschalldrücke. Aber genau sowas sollte doch eine Kalibrierung automatisch hinkriegen?


    Danke für die Antworten zur Lautstärke der Kalibrierung. Muss mir mal noch ein Messmikrofon zulegen für unsere kleine Vermietung mit PA Equipment. Da lässt sich sicher noch was optimieren, auch wenn es für unsere recht hohen Ansprüche schon ziemlich gut klingt. :D

    Ich würde die Trennfrequenz nach den Spezifikationen der Lautsprecher einstellen. So bist du auf der sicheren Seite, falls du mal lauter aufdrehst.


    Zu bedenken ist noch, dass die Trennfrequenz nicht eine harte Grenze ist, sondern die Frequenz ist, bei welcher das Signal für Sub und Top (Center usw.) gleich laut ist (https://en.wikipedia.org/wiki/…nkwitz_vs_Butterworth.svg). Danach oder bzw. davor fällt das Signal abhängig von der Flankensteilheitmehr oder weniger steil ab. Je höher der -dB/Oktave Wert desto steiler. 6 dB entspricht einer Halbierung bzw. Verdoppelung der Lautstärke. Eine Oktave entspreicht der doppelten oder halben Frequenz.


    Weiss halt nicht, ob du überhaupt so eine Einstellungsmöglichkeit hast an deinem Receiver. In deinem Fall würde ich den Center nicht mit einer Trennfrequenz von 60 Hz betreiben. Bei -12 dB / Oktave wäre das Signal bei 30 Hz immer noch einen Viertel so laut wie ohne Trennung. Das verträgt der Center ziemlich sicher nicht auf Dauer, wenn der Hersteller 100 Hz als untere Frequenz angbit.
    Trennfrequenz auf 100 Hz mit einer -12 dB/Oktave Flanke sollte wohl in Ordnung sein für den Center, bei den anderen kannst du noch ein wenig tiefer gehen. Der Sub ist dann zwar besser Ortbar, aber es ist nicht so, dass man ab 80 Hz genau hört, wo der steht.


    Wie laut ist eigentlich so eine Autokalibrierung? Mein Receiver ist so alt, der hat noch nichtmal HDMI :D (wird auch nur als Verstärker genutzt bei 2.1) Mich nimmt es wunder, ob die Kallibrierung einfach nicht so laut ist, dass die auf so eine tiefe Trennfrequenz kommt.

    So viel ich weiss, ist der Wirkungsgrad einfach Schlecht ab 96 km/h, darum sinkt die Reichweite so massiv: https://www.goingelectric.de/f…php?f=57&t=13411&start=10


    Ich hatte mir zwischen Weihnachten und Neujahr auch für eine Woche einen ZOE via Sharoo gemietet. 275.- / Woche und 15 Rappen pro km inklusive ost-mobil Ladekarte waren ein verlockendes Angebot. Und war auch wieder einmal spassig ein Auto mit weniger als 200 km auf Tacho zu fahren :D

    Habe auch Fiber7 seit gut einem Jahr und bin zufrieden. Mittlerweile ist TV7 (IPTV) im Preis inklusive.


    Ein Router ist aber bei den Aktivierungsgebühren nicht inbegriffen. Ich hatte damals nichts bezahlt wegen einer Aktion in St.Gallen bzw. nur den Mediakonverter dazubestellt. Den gibt es auch auf Digitec als Fiber7 Bundle, falls du die HW nicht bei init7 beziehen willst.

    Quote

    Original von hricol
    Nochmals herzlichen Dank! Mein Arbeitsweg ist 3km lang. Nun könnte man das natürlich mit dem Fahrrad oder E-Bike machen, aber der "Aufstieg" zu uns nach Hause hat es in sich und ich wäre gern witterungsgeschützt. Zudem muss ich alle zwei Wochen etwa an einen ca. 50km entfernten Arbeitsort. An beiden Orten kann ich nicht direkt laden. Ich habe mir überlegt, ob ev. ein Twizzy reichen würde. Aber dort ist der Konfort doch gering, wie ich gesehen habe, hat er nicht einmal Scheiben.


    Dann würde sich wohl ein Renault ZOE Q210 anbieten. Einfach berücksichtigen, dass in der Regel noch die Akkumiete dazukommt. Wobei dass bei einem Occasion Fahrzeug gar nicht so schlecht ist, da Renault den Akku austauscht falls die Kapazität unter 75% sinkt. Ich habe den jeweils bei Mobility gemietet und bin auch im Winter ohne Probleme 120 km weit mit einer Akkuladung gekommen. Bei weiten Strecken sollte man einfach unter 96 km/h bleiben, da darüber der Motor sehr ineffizient ist.


    Der Twizzy wäre eigentlich bei 3 km gar keine schlechte Wahl. Die paar Minuten kann man im Winter auch ohne Heizung aushalten. Wenns einfach wirklich steil bergauf geht, dann wird er aber so richtig langsam. Bei 20% zu zweit waren da noch so 10-20 km/h drin, wenn ich mich richtig erinnere :D


    Aber im Vergleich mit der ZOE ist der Twizzy zu teuer.

    Bei 500 km / Woche würde das Laden an einer normalen Steckdose über Nacht theoretisch beinahe ausreichen. Meine Erfahrung mit Elektroautos ist, dass eine hohe Geschwindigkeit sich sehr viel stärker auf den Energieverbrauch auswirkt als bei einem Verbrennungsmotor. Gerade auf der Autobahn fuhr ich daher mit dem alten ZOE (Mobility) meistens hinter LKWs her. So reichte der 26 kWh Akku auch im Winter locker für die 65 km zu den Eltern und zurück bei ~40 km Autobahn. Mit 120 km/h hätte der Akku nicht gereicht und die Fahrt währe auch nicht so entspannend gewesen :D

    Ich kann jetzt zwar nur von der Hero 2 berichten, aber ich habe sie seit Sommer 2012 praktisch jeden Tag im Einsatz auf dem Velo und hat schon diverse Stürze mitgemacht. Was bis jetzt alles kaputt gegangen ist:
    2x die Helmhalterung wegen Stürzen
    1x das Gehäuse bzw. eine Befestigungslasche ist abgebrochen
    1x den Akku erneuert


    Es braucht ziemlich viel, bis die GoPro wirklich Kaputt ist. Wenn man sie auf der Autobahn verliert ist wahrscheinlich einfach deshalb kaputt, weil nachher noch jemand drüber fährt :P Laut einem Kollegen sind anscheinend 250 km/h und Saugnapf kein Problem, aber selbst ausprobieren würde ich es nicht :D


    Klar, günstig ist sie nicht und vor allem das Zubehör und Ersatz ist teuer.


    Wegen der Soundqualität und Aufnahmeeinstellungen siehst du dich am besten auf YouTube um, da sollte es genügend Beispiele und Vergleiche geben. Ich nehme alles in 720p50 auf, das reicht für meine Bedürfnisse bzw. kann die Hero 2 bei 1080p nur 30 fps :D


    Wenn du sie nur für die Ferien brauchst, frag doch mal in deinem Umfeld, ob du eine ausleihen könntest. Dann kannst du mal alles ausprobieren und bei gefallen und Bedarf nach den Ferien selbst kaufen :)

    Bin schon am fahren, aber momentan nur Arbeitsweg inkl. kleinere oder grössere Umwege.


    Habe mir im Herbst mal noch ein Occasionsbike als Rahmenspender geholt an der Velobörse, beim alten Bike ist mir vor ~3 Jahren der Rahmen gebrochen und hatte noch viele brauchbare Teile dran. Alles selbst umgebaut und hat jetzt erstaunlicherweise schon mehr als 1300 km gehalten :D


    Ist eigentlich sonst noch wer auf Strava unterwegs? :)


    https://www.strava.com/athletes/660488